Astro Corner - www.astrocorner.de Samstag, 21. Juli 2018
Astro Corner - www.astrocorner.de
AKTUELL WISSEN SERVICE INTERN
zurück
Astro Corner » Aktuell » AstroNews » Meldung vom 05.09.2006
 Aktuell »
   AstroNews
» Sternhimmel
» NewsMail
» RSS-Feed
 Wissen »
» Kosmologie
» Finsternisse
» Lexikon
 Service »
» Software
» AstroFotos
» Links
» AstroShop
 Intern »
» Werbung
» Gästebuch
» Kontakt
» Impressum
» Historie
Seltene Finsternisse auf Uranus
von Christoph Rollwagen
05.09.2006  Mit dem Weltrumteleskop Hubble konnte ein seltenes Ereignis auf dem Planten Uranus beobachtet werden. Dabei bewegte sich der Mond Ariel vor der Planetenscheibe hinweg. Der Schatten des Mondes fiel auf die Wolkenoberfläche des blauen Gasriesen - ein imaginärer Beobachter hätte zu diesem Zeitpunkt von dort aus eine Sonnenfinsternis auf Uranus erleben können.
NASA, ESA
Finsternisse auf Uranus treten nur alle 42 Jahre auf, da seine Rotations- Achse auf der Seite liegt
Der weiße Fleck nahe der Mitte der Uranus-Scheibe ist der Mond Ariel, dessen Schatten als deutlicher dunkler Fleck in der blauen Wolkenhülle des Uranus zu erkennen ist. Ariel besitzt einen Durchmesser von ungefähr 1.100 Kilometern, was einem Drittel der Größe unseres Erdmondes entspricht. Dieser Durchmesser reicht aus, um von der Wolkenobergrenze des Uranus aus betrachtet die dort winzige Sonnenscheibe vollständig abzudecken.
NASA, JPL
Auf Jupiter kommt es fast täglich zu Finsternissen
Transite von Monden vor Ihren Planeten sind eigentlich keine Seltenheit im Sonnensystem. So zeigen die vier galileischen Jupiter-Monde recht häufig ähnliche Schattenspiele auf der Oberfläche des Gasriesen. Die Bahngeometrie der Monde des Uranus lässt ein solches Ereignis jedoch nur sehr selten zu. Die Rotationsachse des Uranus ist um 98° zur Ekliptik geneigt und die Monde befinden sich in dessen Äquatorialebene. Uranus benötigt 84 Jahre, um die Sonne einmal zu umrunden. Somit können Finsternisse hier nur alle 42 Jahre auftreten - genau dann, wenn man von der Sonne aus auf die Kante der Umlaufebene der Monde sehen kann.

STScI
Hubble-Aufnahmen aus dem Jahren 2003 und 2005, die die stark geneigten Ringe des Uranus zeigen. 2007 blicken wir auf die Kante des sich schließenden Ringsystems.
Das Hubble-Foto aus dem Jahr 2006 dokumentiert die erste Beobachtung eines solchen Ereignisses auf der Uranus-Oberfläche. Der Planet nähert sich derzeit seiner Sonnenwende-Bahnposition an, die er im Jahr 2007 erreicht haben wird. Die Sonne wird dann - vom Uranus aus betrachtet - über dessen Äquator im Zenit stehen. Während der letzten Sonnenwende auf Uranus im Jahr 1965 gab es noch keine Teleskope, die eine ausreichende Auflösung besaßen, um ein solches Ereignis beobachten zu können.

In den kommenden Monaten werden die großen Uranusmonde Umbriel, Titania und Oberon, sowie einige kleinere Monde weitere Finsternisse auf der Oberfläche des blauen Gasplaneten entstehen lassen. Uranus ist derzeit im Sternbild Wassermann aufzufinden und erreicht am 5. September 2006 seine Oppositionsstellung zur Sonne.
interne Links zum Thema
 Astro Corner » Aktuell »
   AstroNews
» Sternhimmel
» NewsMail
» RSS-Feed
Astro Corner NewsMail
Astro Corner NewsMail



Aktuelles aus Astronomie und Raumfahrt per eMail
 
Mars
Beobachtung des roten Nachbarplaneten
Astro Corner gibt hilfreiche Hinweise zur Beobachtung des roten Nachbar- Planeten
AstroPoster
Astro Corner präsentiert großformatige Farbdrucke von eindrucksvollen Himmelsobjekten
Astronomie-
Literatur
Himmelsjahr 2016 jetzt bestellen!
Crossmedia- und WebDesign
.artics erstellt professionelle Internetauftritte, Crossmedia- Produktionen, und Web- Applikationen aller Art.
Ihre Werbung auf dieser WebSite
Hier kann Ihr Werbebanner erscheinen